Wissenschaftstage für die Beijing Association of Science and Technology

Internationale Kooperationen

Einen Supervirus züchten, der Menschen und Tiere vernichtet, alle Bäume verbrennen oder das gesamte Eis der Erde zum Schmelzen bringen. Das waren drei von einigen Dutzend Ideen, die rund 75 chinesische Schülerinnen und Schüler bei dem Planspiel „How to destroy the world“ sammelten. Nicola Gepperth von Science & Technologie stellte am Ende des Spiels fest, dass der Planet sich nicht so einfach komplett zerstören ließe, sondern viele Änderungen der Umwelt vor allem den Menschen und andere Lebewesen beträfen. „Die Erde erholt sich von einer immensen Veränderung der Umwelt wieder und entwickelt sich in eine andere Richtung weiter. Es kann allerdings sein, dass er Mensch das dann nicht mehr miterlebt“ so Gepperth. Im Rahmen einer jährlichen Studienfahrt, die von der Beijing Association of Science and Technology organisiert wird, durften die 16 und 17-jährigen an verschiedenen Workshops und Vorträgen von Science & Technologie e.V. teilnehmen und Institutionen wie die Hochschule Offenburg und das Institut für Nanoscience in Basel besuchen. Auch ein weiteres Planspiel, dass sich um die Ressourcenverteilung der Erde drehte, stand auf dem Programm. Außer Wissenschaft war für die Gruppe aus Fernost auch Sightseeing in der Schweiz und in Deutschland angesagt.